Artur Akopyan gewinnt DM-Titel

Datum: 14. Juni 2013

Originaltext aus der Zeitung „Oranienburger Generalanzeiger“

BOXEN, Nachwuchs: Bruder auf Rang drei

DM Kadetten 2013 Lindow_1

Erfolgreiches Trio: Artur Akopyan, Trainer Lothar Latzke und Arman Akopyan (von links) bei den deutschen Meisterschaften der Kadetten in Lindow

Velten: Bei den deutschen Box-Meisterschaften der Kadetten (U15) in Lindow sicherte sich Artur Akopyan in der Gewichtsklasse bis 50 kg den Titel. In einem dramatischen Finale setzte sich der Veltener knapp durch.

Die Auswahl des Landes Brandenburg bereitete sich schon ein paar Tage vor den Titelkämpfen in Lindow vor. Mit dabei war der Veltener Boxer Artur Akopyan und sein Zwillingsbruder Arman Akopyan (bis 54 kg), die sich über die Landesmeisterschaft und die Ostdeutsche Meisterschaft für den Wettbewerb qualifiziert hatten.

Im Viertelfinale mussten gleich beide Faustkämpfer in den Ring. Artur boxte gegen den Berliner Maikel Radu (Hertha BSC). Der Veltener erfüllte seine Aufgabe mit Bravour und gewann einstimmig 13:7 nach Punkten.Sein Bruder Arman machte es ihm gleich. Er gewann gegen Dereck Eckey vom Marner TV aus Schleswig Holstein einstimmig 15:5 nach Punkten.

Im Halbfinale hatte es Artur mit dem starken Thüringer Gennady Tabler vom Nordhäuser SV zu tun. Der Veltener zeigte von Anbeginn, wer der Chef im Ring ist. Artur kaufte Tabler gleich den Schneid ab und setzte sich in der ersten Runde mit 6:1 durch. Die nächsten beiden Runden dominierte der Veltener und gewann 17:6 nach Punkten.

Arman hatte mit Deni Hankarow vom BC Kohlscheid (NRW) einen technisch starken Gegnervor sich. Arman verlor den Kampf 12:18. Für ihn reichte es zu einem dritten Platz.

Im Finale musste Artur gegen Kristian Stang vom MBR Hamm (Baden-Württemberg) seine boxerische Klasse aufblitzen lassen. Akopyan lag nach der ersten Runde noch mit 4:6 hinten. Die zweite Runde beherrschte er klar und ging mit einer 10:9- Führung in die Pause. Die dritte Runde musste entscheiden. Die letzten zwei Minuten des Kampfes waren dramatisch. Die Führung wechselte nach jeden Schlagabtausch. Am Ende stand es 15:15. Mit einem Hilfspunkt Vorsprung wurde er zum Sieger gekürt.