Nachwuchs im Rampenlicht

Datum: 28. November 2012

Originaltext aus der Zeitung „Oranienburger Generalanzeiger“

BOXEN: Box-Turnier lockt 250 Zuschauer nach Velten/ Oberhavel- Faustkämpfer mit starkem Auftritt

Velten_Nov_2012_1

knieh. v. l. Alexander Winter, Dawid Szymiczek, Thomas Adermann, steh. v. l. Jürgen Jagdmann, Marc Droese, Thoralf Thimian, Kevin Gellert, Maik Andersson und Lothar Latzke.

Velten:250 Zuschauer haben beim Nachwuchsturnier der Boxer in Velten für eine grandiose, weil stimmungsgeladene Kulisse gesorgt. Zwölf Vereine hatten ihre Talente am Sonnabend in den Ring geschickt. Dabei feierte der gastgebende Boxclub Oberhavel sechs Siege. Der Zehdenicker Eric Giegler erkämpfte sich bei seiner Premiere ein beachtliches Unentschieden. 

In der Turnhalle am Rathaus in Velten streiften sich Sportler aus Mecklenburg- Vorpommern (Neustadt- Glewe), Sachsen (Oschatz), Fürstenwalde, Birkenwerder, Zehdenick, Oranienburg, Frankfurt/Oder, Cottbus, Potsdam, Ludwigsfelde und Spremberg die Box- Handschuhe über. Die Veltener zeigten sich dabei in Bestform. Von sieben Boxern erkämpften sich sechs einen Sieg. Dazu kam ein Unentschieden. 

Dawid Szymiczek (Schüler bis 40 kg) gewann seinen Kampf gegen Lennard Becker aus Neustadt- Glewe in der zweiten Runde durch Kampfabbruch. 

Alexander Winter (Kadetten bis 80 kg) traf auf den Ludwigsfelder Emil Neb. Der physisch stärkere Neb versuchte mit wuchtigen Schlägen den Ofenstädter einzuschüchtern. Winter agierte jedoch mit schneller Führ- und Schlaghand. Auch dank seiner guten Beinarbeit eroberte er sich einen einstimmigen Punktsieg. 

Thomas Adermann (Junior bis 63 kg) schlug den Cottbusser Dennis Schneider einstimmig nach Punkten. Die Schlaghand des Velteners entschied am Ende den Kampf. 

Kevin Gellert (Kadetten bis 86 kg) hatte den Fürstenwalder Wladimir Solovev mehr Mühe als erwartet. Nur durch seine Energieleistung in der dritten Runde konnte Gellert sich den Sieg sichern. 

Maik Andersson (Männer bis 64 kg) konnte sich gegen den Spremberger Roberto Sachse, der mit guter Beinarbeit glänzte, erst ab Runde zwei durchsetzen. Die klaren Treffer zum Kopf des Gegners zeigten Wirkung und sicherten den Sieg des Velteners. 

Thoralf Thimian (Männer bis 75 kg) hatte mit den robusten polnischen Boxer aus Frankfurt/Oder zu Beginn einige Probleme. Doch die schnellen Schlagserien von Thimian stoppten die Angriffe von Marcin Suwek. Der Frankfurter wurde öfter in die Defensive gedrängt als ihm lieb war. Der einstimmige Punktsieg des Velteners war reine Formsache. 

Marc Droese (Männer bis 69 kg) boxte die erste Runde gegen Krzystof Lazdowski zu passiv. Die Aufholjagd in Runde drei reichte nicht aus, um einen Sieg zu holen. Am Ende entschieden sich die Punktrichter für ein gerechtes Unentschieden. 

Trainer Lothar Latzke zog nach der Veranstaltung folgendes Fazit: „ Die Lokalmatadoren haben in ihrer Wettkampfstätte sehr gute Leistungen geboten.“