Veltener Boxer eine Klasse für sich

Datum: 8. Mai 2015

Brandenburg (lola) Bei den kürzlich ausgetragenen Kinder- und Jugendspielen des Landes Brandenburg setzten sich die Athleten des Boxclubs Oberhavel Velten sehr gut in Szene. Im Halbfinale boxte Edward Simonjan (Schüler bis 44 kg) gegen Leon Arndt aus Birkenwerder. Der Ofenstädter bestimmte von Anfang an das Tempo und ließ seinem Kontrahenten keine Chance. Simonjan gewann einstimmig […]

Brandenburg (lola) Bei den kürzlich ausgetragenen Kinder- und Jugendspielen des Landes Brandenburg setzten sich die Athleten des Boxclubs Oberhavel Velten sehr gut in Szene. Im Halbfinale boxte Edward Simonjan (Schüler bis 44 kg) gegen Leon Arndt aus Birkenwerder. Der Ofenstädter bestimmte von Anfang an das Tempo und ließ seinem Kontrahenten keine Chance. Simonjan gewann einstimmig nach Punkten. Marvin Schröder (Schüler bis 48 kg) machte mit Nico Schulz aus Eberswalde kurzen Prozess. Nach dem zweiten Anzählen wurde der Kampf in der ersten  Runde abgebrochen. Insgesamt vier Veltener Boxer standen im Finale, und es sollte ein Siegeszug für die BCO-Kämpfer werden. Tim Leiermann (Schüler bis 39 kg) kämpfte gegen Ben Walter.

 

Der Veltener machte von Beginn an Druck und nutzte seine Reichweitenvorteile gut aus. Leiermanns Fäuste trafen immer wieder klar den Kopf des Gegners. Am Ende gewann er einstimmig nach Punkten. Edward Simonjan hatte im Finale den noch ungeschlagenen Cottbuser Florian Wolf vor den Fäusten. Simonjan setzte die Anweisungen seines Trainers zu hundert Prozent um. Durch gute Meidbewegungen und Heraustreten aus der Kampflinie traf er seinen Gegner nach Belieben und diktierte somit das Kampfgeschehen. Klarer Sieger war Edward Simonjan.

 

Ryan Steffenhagen (Schüler bis 46 kg), der bald das Sportgymnasium in Frankfurt/Oder besuchen wird, hatte in der ersten Runde mit seinem Gegner, dem Babelsberger Paul Hyba, Probleme. Ab der zweiten Runde setzte er jedoch gekonnt seine Führhand und Schlaghand ein. Somit unterband er die stürmischen Angriffe seines Gegners. Am Ende war es ein einstimmiger Punktsieg des Velteners. Marvin Schröder boxte im Finale den Eberswalder Erik Haack. Seine Schlaghand schlug mehr am Kopf ein, als es dem Kontrahenten lieb war. Auch hier wurde der Kampf nach dem zweiten Anzahlen des Gegners (erste Runde) ab- gebrochen.

 

Oranienburger Generalanzeiger 21.06.2014